Beziehungen auf gleicher Augenhöhe nötig: Wer über die wirtschaftliche Entwicklung in Afrika spricht, kann über die Handelspolitik der Europäischen Union nicht schweigen. Die negativen Folgen der sogenannten Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (Economic Partnership Agreements, kurz EPAs), welche die EU mit regionalen Zusammenschlüssen in Afrika abschließt, müssen dringend diskutiert werden.Doch auf der Tagesordnung der offiziellen Afrikakonferenz der G20 am 12. und 13. Juni in Berlin fehlt das Thema Handelspolitik. „Die Chance ergreifen: EU-Afrika-Handelsbeziehungen neu gestalten“, hat Attac daher gemeinsam mit Brot für die Welt, Germanwatch, Kasa und Misereor bei einer gleichnamigen Fachkonferenz am Mittwoch in Berlin gefordert. Im Mittelpunkt der Debatte standen die EPAs. Kasa: „Diesem ist ein politischer Ansatz entgegenzusetzen, der den imperialistischen Charakter der gesamten WTO und EPAs-Agenda thematisiert und konkret sowohl in Europa als auch in den AKP-Ländern Kräfte mobilisiert, die an der Durchsetzung von Alternativen arbeiten. In diesem Zusammenhang ist die Mobilisierung einer Gegenmacht gegen das herrschende Wirtschaftsmodell die höchste Priorität, damit eine selbständige und menschenzentrierte Wirtschaftspolitik im Südlichen Afrika und anderswo entsteht und damit Alternativen von unten zur Geltung kommen.“

HANDELSBEZIEHUNGEN ZWISCHEN EU UND AFRIKA BRAUCHEN EINEN NEUSTART

Fachkonferenz von Attac und Bündnispartnern kritisiert Handelsabkommen

08.06.2017

Wer über die wirtschaftliche Entwicklung in Afrika spricht, kann über die Handelspolitik der Europäischen Union nicht schweigen. Die negativen Folgen der sogenannten Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (Economic Partnership Agreements, kurz EPAs), welche die EU mit regionalen Zusammenschlüssen in Afrika abschließt, müssen dringend diskutiert werden.

Für die G20 ist Handel mit Afrika kein Thema

Doch auf der Tagesordnung der offiziellen Afrikakonferenz der G20 am 12. und 13. Juni in Berlin fehlt das Thema Handelspolitik ebenso wie bei der „Compact with Africa“-Inititiative und dem Afrika-Marshallplan, mit denen die Bundesregierung die Aufmerksamkeit auf die wirtschaftliche Entwicklung des Kontinents lenken möchte.

Es braucht einen Neustart für die Handelsbeziehungen mit Afrika

Die Chance ergreifen: EU-Afrika-Handelsbeziehungen neu gestalten„, hat Attac daher gemeinsam mit Brot für die Welt, Germanwatch, Kasa und Misereor bei einer gleichnamigen Fachkonferenz am Mittwoch in Berlin gefordert. Im Mittelpunkt der Debatte standen die EPAs. Ziel der Konferenz war es, gemeinsam mit afrikanischen Expertinnen und Experten Handlungsempfehlungen zu erarbeiten, wie eine nachhaltige, ökologische und gerechte Handelspolitik aussehen kann, die sowohl den afrikanischen Ländern als auch der Europäischen Union zugutekommt.

„Mit den EPAs dringt die EU auf eine radikale Öffnung der afrikanischen Märkte und den Wegfall von Importzöllen“, sagt Attac-Handelsexperte Roland Süß. „Doch viele afrikanische Staaten finanzieren durch Zölle einen Großteil ihrer Haushalte. Bei Wegfall dieser Zolleinnahmen besteht die Gefahr, dass nicht mehr genügend Geld für Bildung, Gesundheitsversorgung und andere öffentliche Infrastruktur zur Verfügung steht.“

EPAs zementieren die Kontrolle afrikanischer Märkte und Ressourcen durch europäische Konzerne

Kenneth Ukaoha von der nigerianischen Handelsorganisation NANTs sagt: „Von den drei in der Präambel formulierten Ziele der EPAs nämlich: Regionalintegration, Wirtschaftswachstum und Armutsbekämpfung sucht man vergeblich nach deren Spuren in der konkreten Gestaltung der Texte der EPAs. Was in diesen Texten zementiert wird, ist die Kontrolle afrikanischer Märkte und Ressourcen durch europäische Konzerne. Dies steht im Widerspruch zu den Zielen, die wir uns in Nigeria selbst gesetzt haben. Wir wollen unser Land transformieren und dessen Ökonomie diversifizieren und selbst kontrollieren. Aus diesem Grund lehnen wir die EPAs ab.“

Boniface Mabanza von der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika (Kasa) stellt fest: „Der Marshall-Plan mit Afrika fordert eine Entwicklung vom Freihandel zum fairen Handel mit Afrika. Damit diese Forderung keine reine Ankündigung bleibt und politikwirksam wird, bedarf es eines Aussetzens aller bislang geschlossenen EPAs und eines Stopps des Drucks der EU-Kommission auf die Länder, die Widerstand gegen den Abschluss der EPAs leisten“.

Dr. Cheikh Tidiane Dieye von ENDA/CACID Senegal sagt: „Unser Widerstand zu den EPAs war nie ideologischer Natur. Wir sind nicht gegen Handel per se noch sind wir gegen gute Beziehungen zwischen der EU und den afrikanischen EPA-Regionen. Eine minutiöse Analyse der Auswirkungen der Marktöffnung, der Meistbegünstigungsklausel und weiterer Klauseln und vor allem eine gebührende Berücksichtigung neuer Dynamiken in der Welt  – Brexit, Aufbau eines kontinentalen Freihandelszone (CFTA) und Aufstieg neuer Mächte wie China – zwingt zum Entschluss, gegen die EPAs nach wie vor Widerstand zu leisten.“

http://www.attac.de/startseite/detailansicht/news/handelsbeziehungen-zwischen-eu-und-afrika-brauchen-einen-neustart/

Handelsbeziehungen zwischen der EU und dem Südlichen Afrika

Spätestens seit der Verschärfung der Finanz-, Wirtschafts-, Welternährungs-, Umweltkrise und Klimakatastrohe dürfte deutlich geworden sein, dass es nicht mehr reicht, Reparaturarbeit zu betreiben. Erforderlich sind eine grundlegende Neuorientierung des herrschenden Wirtschaftssystems, eine Wiedergewinnung der politischen Durchsetzungskraft und Steuerungsfähigkeit auf allen Ebenen sowie eine Durchsetzung des Vorrangs der Ökologie.

Vor diesem Hintergrund eines neuen, von Krisen geprägten Kontextes sind die laufenden Verhandlungen um die EPAs (so genannte Wirtschaftspartnerschaftsabkommen) und die Doha-Runde zu beurteilen. Das diesen Regelwerken zu Grunde liegende Wirtschaftsmodell und Wertesystem ist überholt. Diese haben die Krisen ausgelöst, die die Armen stark in Mitleidenschaft ziehen. An einer technokratischen Verbesserung der WTO und Wirtschaftspartnerschaftsabkommen-Klauseln festzuhalten, heißt, die Zeichen der Zeit nicht zu erkennen. Insofern diese Regelwerke eine weitere Marktöffnung und Liberalisierung auf Kosten der Ärmsten und der Umwelt verlangen, wollen sie den gescheiterten Marktfundamentalismus aufrecht erhalten und damit die existierende Asymmetrie der Kräfteverhältnisse in den Wirtschaftsbeziehungen zementieren.

Das Ringen um die Verbesserung der einzelnen EPA-Klauseln ist eine Luxus-Beschäftigung und eine Ablenkung von der Agenda der Befreiung von alten Abhängikeiten, die sich die AKP-Länder im Allgemeinen und die Länder des Südlichen Afrika im Besonderen in der jetzigen historischen Phase nicht mehr leisten dürfen. Die dringend erforderliche Aufgabe besteht in der Transformation der Logik der Beziehungen zwischen der EU und den ehemaligen Kolonien. Der technokratische Ansatz entschärft die Forderung nach neuen Beziehungen auf gleicher Augenhöhe.

Diesem ist ein politischer Ansatz entgegenzusetzen, der den imperialistischen Charakter der gesamten WTO und EPAs-Agenda thematisiert und konkret sowohl in Europa als auch in den AKP-Ländern Kräfte mobilisiert, die an der Durchsetzung von Alternativen arbeiten. In diesem Zusammenhang ist die Mobilisierung einer Gegenmacht gegen das herrschende Wirtschaftsmodell die höchste Priorität, damit eine selbständige und menschenzentrierte Wirtschaftspolitik im Südlichen Afrika und anderswo entsteht und damit Alternativen von unten zur Geltung kommen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s