Nordkorea fordert nichts mehr als einen Friedensvertrag und die Einstellung der US-Manöver an seiner Grenze! Bald werden die Südkoreaner wohl eine Regierung wählen, die auf den Norden zugehen will. Warum riskiert der Westen eher einen furchbaren Krieg als das abzuwarten, sich hinzusetzen und zu verhandeln? Warum setzt er China unter Druck, um Nordkorea völlig zu isolieren und im Land einen wirtschaftlichen Zusammenbruch zu organisieren und provoziert das Land so immer weiter? Von all dem erfährt man in den deutschen Medien fast nichts. Hier wird nicht die Haltung der USA, sondern nur „das Regime“ in Nordkorea als Verursacher der Krise dargestellt. Besonders krass an diesem Morgen die Moderatorin im Morgenmagazin. Der Nordkorea-Experte Werner Pfennig dagegen warnte vor der Eskalation zu einem Krieg. Von ihm hörte man, was man sonst nie hört, dass es unter Kim Jong UN deutliche Fortschritte zu mehr Menschlichkeit gegeben habe. Von der Moderatorin keine Frage, ob der Westen oder die UNO der Kriegsgefahr vielleicht durch Gesprächsangebote begegnen könne? Wir sind angewiesen auf Experten und Medien, gerade in der Außenpolitik. Auch weil wir wissen, dass uns westliche Politiker und Medien regelmäßig belügen, wenn sie einen Krieg wollen und dazu ein Feindbild schüren. Jeder konnte das am Angriff auf Irak selbst mitverfolgen. Hier ist der Link ein Nordkorea-Info, dessen Glaubwürdigkeit aber jeder selbst prüfen muss. Meine These: Vor allem die USA wollen weder eine Entspannung in Nordkorea als auch mit dem Land. Mit dem Konflikt können sie ihren Aufmarsch an der chinesischen und russischen Grenze rechtfertigen, um diese beiden Mächte jederzeit mit Gewalt drohen zu können, wenn sie sich zu stark den Interessen der herrschenden Kräfte im Westen entgegenstellen. Wir sollten von der UNO die Ansetzung von Friedensgesprächen zwischen den USA, Nord- und Südkorea fordern, bevor der Konflikt völlig außer Kontrolle gerät, Millionen Menschen ihr Leben verlieren und dort ein Weltkrieg beginnen könnte. Noch zu dem Begriff Raketenabwehrsystem, das die USA um Nordkorea und China aufbauen. Er ist verlogen: Wenn man damit verhindern kann, dass sich ein Land mit Raketen wehren kann, kann man es selbst mit Raketen angreifen, ohne dass es zurückschießen kann. Damit hat man die Abschreckungskapazität des Landes ausgeschaltet und kann es jederzeit unter Druck setzen, das zu tun, was man von ihm fordert! Die gleiche Logik steckt hinter dem „Raketenabwehrsystem“ an der russischen Grenze.

Wie deutschsprachige Experten die Lage auf der Koreanischen Halbinsel bewerten: Eine Netzschau

Posted on 4. April 2013 by tobid001

Wenn es eine verstärkte Medienberichterstattung egal wozu gibt, dann ist die Nachfrage nach Experten auch immer besonders hoch und dann haben wir die Möglichkeit, Meinung von Leuten zu hören, die sich noch besser mit dem Thema auskennen, als die Journalisten das schon tun. Und dann lohnt auch immer mal ein Blick auf diese Meinungen, der bei mir ja mittlerweile eine Tradition geworden ist (zu früheren Überblicken geht es hier: 08.03. nach Beginn der Drohungen 17.02. nach dem Nukleartest 03.01. nach Kim Jong Uns Neujahrsansprache). Die sind auch dieses Mal wieder sehr unterschiedlich und gehen in verschiedenen Aspekten nahezu in gegensätzliche Richtungen. Ich habe mir ganz ehrlich gesagt nicht alles durchgelesen/angehört, sondern nur nach dem gesucht, das Leute gesagt haben, die man als Experten bezeichnen kann. Ihr könnt ja dann selbst reinlesen/hören/gucken…

Rüdiger Frank (Uni Wien):

Fernsehinterview mit dem ZDF (01.04.2013): ZDF heute journal „Rüdiger Frank über Nordkorea“

Radioniterview mit WDR 2 (02.04.2013): Wirtschaftswende als Ziel?

Printinterview mit Spiegel Online (02.04.2013): „Kim verfolgt ein klares Ziel“
Printinterview mit dem Standard (02.04.2013): „Nordkorea will einfach in Ruhe gelassen werden“
Printinterview mit dem Kölner Stadtanzeiger (03.04.2013): Warum Kim so aggressiv auftritt
Printinterview mit dem BR (04.04.2013): Wie gefährlich ist der junge Diktator?

Hanns W. Maull (Uni Trier):

Radiointerview mit dem Deutschlandfunk (30.03.2013): Politologe: Kriegsrhetorik aus Pjöngjang richtet sich vor allem an China und die USA

Printinterview mit dem Trierischen Volksfreund (04.04.2013): „Wir erleben den Anfang vom Ende“

Werner Pfennig (FU Berlin):

Bildergebnis für werner pfennig

Fernsehinterview mit der ARD (02.04.2013): Prof. Werner Pfennig (Politikwissenschaftler FU Berlin) zum Korea-Konflikt

Radiointerview mit BR 2 (02.04.2013): Was folgt den Drohungen zwischen Nordkorea und Südkorea?
Radiointerview mit radioeins (03.04.2013): Konflikt zwischen Nord- und Südkorea verhärtet sich

Printinterview mit der Mittelbayrischen (02.04.2013): „Zu allem Unglück ist der UN-Chef Südkoreaner“
Printinterview mit der Westdeutschen Zeitung (02.04.2013): Experte: „Ich sehe keine direkte Kriegsgefahr“

Hanns Günther Hilpert (SWP):

Radiointerview mit MDR Jump (04.04.2013): Nordkorea verschärft Drohungen gegen USA

Lars-André Richter (Friedrich-Naumann-Stiftung, Seoul):

Radiointerview mit dem Deutschlandfunk (30.03.2013): Friedrich-Naumann-Stiftung: Kim Jong-Un will seine Position festigen

Bernhard Seliger (Hanns-Seidel-Stiftung, Seoul):

Printinterview mit RTL (02.04.2013): Kim Jong Un hat große Angst davor, einen Krieg auszulösen
Printinterview mit RTL (04.04.2013): Experteninterview: Wie gefährlich ist die Lage auf der Koreanischen Halbinsel wirklich?

Christoph Pohlmann (Friedrich-Ebert-Stiftung, Seoul):

Printinterview mit dem Tagesanzeiger (31.03,2013): „Die Nordkoreaner wollen sich das nicht länger bieten lassen
Printinterview mit der DW (03.04.2013): Pohlmann: „Spirale der Provokation in Korea“

Norbert Eschborn (Konrad-Adenauer-Stiftung, Seoul):

Printinterview mit n tv (04.04.2013): „Ich rechne mit einem Angriff“

Gut? Na dann sagts weiter:

Filed under: Aktuelles, Berichte, Interviews, Bücher, Die Welt und Nordkorea, Recherche, Regimestabilität | Tagged: Bernhard Seliger, Christoph Pohlmann, Drohunge Nordkoreas, Hanns Günther Hilpert, Hanns W. Maull, Lars-André Richter, Netzschau Experten, Norbert Eschborn, Nordkorea, Rüdiger Frank, USA, Werner Pfennig | 2 Comments »

Die Situation auf der Koreanischen Halbinsel nach UN-Resolution und nordkoreanischen Drohungen: Medienschau zu den Einschätzungen deutschsprachiger Experten

Posted on 8. März 2013 by tobid001

 

 

 

 

 

 

4 Votes

Wie immer in der letzten Zeit, wenn sich auf der Koreanischen Halbinsel etwas ergibt, das hier eine breite Medienaufmerksamkeit auf sich zieht, mache ich auch heute nochmal eine kleine Presse-/Medienschau, bei der der Fokus wie immer auf der Berichterstattung liegt, die durch Expertenmeinungen fundiert ist.

Presseschauen

Vorab aber ein paar Presseschauen anderer, die eher auf Kommentare der deutschen und internationalen Presse ausgerichtet sind, was auch eine interessante Meinungsschau ermöglicht. Dazu kann ich einmal die Frankfurter Rundschau empfehlen (gottseidank gibt es sie noch, auch wenn ich gespannt bin, was die Rumpfcrew da zukünftig noch fabrizieren wird), aber natürlich auch den zeitlosen Klassiker, die Presseschau des Deutschlandfunks. Heute Morgen international und heute Mittag national, beide Male mit Nordkorea als erstem Thema.

Radio

Rüdiger Frank (Universität Wien) im Interview mit WDR 5 (Wie häufig richtet sich der Blick Franks stärker auf die internen Vorgänge in Nordkorea, als das bei anderen Analysten der Fall ist. Da man Kim Jong Un nicht einschätzen könne, sieht Frank durchaus eine bedrohliche Situation. Gute Analyse mit gutem Blick fürs Ganze.)

Rüdiger Frank (Universität Wien) im Interview mit Ö1 (Siehe oben.)

Werner Pfennig (FU Berlin) im Interview mit radioeins (Er sieht es als zentral an, den Blickwinkel der nordkoreanischen Seite zu verstehen, also so etwas wie Empathie für das Regime zu zeigen. Das sehe ich genauso. Allerdings geht mir seine „Empathie“ etwas zu weit, einfach weil es mir mitunter vorkommt, als würde er der nordkoreanischen Propaganda auf den Leim gehen. Die Militärmanöver der USA und Südkoreas gibt es jedes Jahr. Nordkorea geht nur manchmal laut, manchmal sehr laut und manchmal extrem laut damit um, ohne dass die Bedrohungslage jetzt extrem unterschiedlich wäre. Kontrovers, aber nicht schlecht.)

Werner Pfennig (FU Berlin) im Tagesgespräch mit BR alpha (Das Ganze dauert fast eine Stunde und es handelt sich dabei um eine Call-in-Sendung. Ich hab‘s mir nicht ganz angehört, aber es dürfte sich wohl  lohnen, wenn man gerade eine Stunde über hat…)

August Pradetto (Bundeswehr-Uni Hamburg) im Interview mit DRadio Kultur (Eigentlich ist mir Herr Pradetto noch nicht als dezidierter Nordkorea-Experte aufgefallen, aber er verfügt über gesunden Menschenverstand und scheint dem Thema in der Vergangenheit bereits aufmerksam gefolgt zu sein. Angenehm nüchterne und sachliche Analyse.)

Hans-Joachim Schmidt (HSFK) im Interview mit dem rbb Inforadio (Stand gestern. Wie immer solide Analyse. Ob allerdings das nordkoreanische Vorgehen primär außenpolitisch motiviert ist, darauf würde ich nicht wetten. Solide.)

„Print“

Hartmut Koschyk (MdB CSU und in den deutsch-koreanischen Beziehungen engagiert) im Interview mit dem Straubinger Tagblatt (Gute Analyse der Situation.)

Hanns Günther Hilpert (SWP) im Interview mit der WELT (Solide Analyse mit meiner Meinung nach zu starker außenpolitischen Erklärung des Verhaltens Nordkoreas. Das Ziel mit den USA zu sprechen mag ein zentrales außenpolitisches Motiv sein, aber es ist bei weitem nicht handlungsleitend für das Regime.)

Christoph Pohlmann (FES) im Interview mit dem Tagesanzeiger (Pohlmann sieht die aktuellen Drohungen Nordkoreas als neue Eskalationsstufe. Das kann man so sehen, muss man aber nicht. Gute, aber nicht tiefschürfende Analyse.)

Christoph Pohlmann (FES) im Interview mit der deutschen Welle (Was die Eskalationsstufe angeht, siehe oben. Ansonsten sieht man im Vergleich zum vorigen Interview, das bei einem guten Fragesteller und einer vernünftigen Vorbereitung auch der Befragte viel besser rüberkommt. Gute Sache.)

Sondererwähnung

Kürzlich habe ich mich sehr über einen ziemlich schwachen (und wenig -sinnigen) Artikel von Michael Stürmer geärgert. Aber nur weil jemand einmal etwas sehr dummes schreibt/sagt/tut, heißt das ja nicht, dass das immer so sein muss (Dieser Satz bezieht sich auf alle Menschen gleichermaßen und nicht auf einen im Speziellen). In seiner heutigen Analyse zieht Stürmer den durchaus bedenkenswerten Schluss, dass das aktuelle Gebaren Pjöngjangs vor allem an China gerichtet sei. Wie gesagt, das ist einen Gedanken wert und wurde von den vorgenannten Analysten wenig beachtet. An diesem lobenswerten Aspekt ändert sich auch dadurch nichts, dass Herr Stürmer ein paar Fakten durcheinanderwirft (Cheonan und Yonpyong in die Amtszeit Kim Jong Uns zu verlegen, zeugt von verbessernswerter Redaktion).

Was lernen wir daraus

Einige Aspekte ziehen sich durch fast alle Bewertungen:

  • Die Drohungen aus Pjöngjang sind nicht wörtlich zu nehmen.
  • Durch die neue Führung ist Nordkorea wieder unberechenbarer geworden.
  • Die Militärmanöver auf beiden Seiten bergen in dieser verbal angespannten Zeit das wahre Eskalationsrisiko.
  • Eine weitere Lehre will ich nur kurz anreißen: Dass Nordkorea mehr auf Worte als auf Taten setzt, mag auch damit zu tun haben, dass Worte ein Echo hervorrufen, dass mitunter stärker ist als das von Taten. Das mediale Echo nach den Drohungen aus Pjöngjang war nämlich (mal wieder) besser zu vernehmen, als nach dem Nukleartest. Vielleicht gibt uns die nordkoreanische Führung auch nur das, was wir wollen. Spektakel!

https://nordkoreainfo.wordpress.com/tag/werner-pfennig/

Auf unserem Facebookblog erreichte uns diese Info: 

„Nord Korea hatte einst Erdöl und Erdgass aus der UdSSR erhalten, als Jelzin an die Macht kam hat es kein Erdöl und Erdgas aus Russland erhalten. Ohne Erdöl kein Diesel und Benzin.
Denn ohne Erdöl konnten keine Traktoren und Erntemaschinen in Einsatz kommen und keine Lkw fahren. Denn schon in den 70er Jahren war die Landwirtschaft voll Mechanisiert gewesen, Also hatte man auch nur noch wenige Ochsen die man vorn Pflug gespannt werden konnten, es musste auch wider per Hand Reis aus gesät und Gerendert werden, des wegen waren die Erträge gesunken.!!
Außer dem war der Süden des Landes (Süd Korea) schon immer die Kornkammer Koreas gewesen, das muss man da auch mit berücksichtigten.
Nord Korea hatte einst Erdöl und Erdgass aus der UdSSR erhalten, als Jelzin an die Macht kam hat es kein Erdöl und Erdgas aus Russland erhalten. Ohne Erdöl kein Diesel und Benzin.
Ja in den 90er Jahren war wegen kein Erdöl die schlimmste zeit in der Landwirtschaft in Nordkorea gewesen. Denn ohne Erdöl konnten keine Traktoren und Erntemaschinen in Einsatz kommen und keine Lkw fahren. Denn schon in den 70er Jahren war die Landwirtschaft voll Mechanisiert gewesen, Also hatte man auch nur noch wenige Ochsen die man vorn Pflug gespannt werden konnten, es musste auch wider per Hand Reis aus gesät und Gerendert werden, des wegen waren die Erträge gesunken.!! Und es dauerte also viele Jahre bis man wider genügend Ochsen herangezüchtet hatte um sie vor den Pflug zu spannen.
Und es dauert lange eine Chemieindustrie auf zu bauen um aus Steinkohle um daraus Diesel herstellen zu können.
Strom Stellt Nord Korea aus Steinkohle und Wasserkraftwerke her.
Also können Elektro-Bahn, Straßen-Bahn, U-Bahn und Oberleitungs- Busse, weiterfahren Trotz Wirtschaft Embargo des Westens.
Außerdem war der Süden des Landes (Süd Korea) schon immer die Kornkammer Koreas gewesen, das muss man da auch mit berücksichtigten.“

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen und Baskettballplatz
Frage also: Hat der Westen also selbst Druck gemacht, um zum Zusammenbruch von Nordkoreas Landwirtschaft zu sorgen und das dann als Beweis für die „Brutalität des Regimes“ hinstellen zu können? 
Ein anderer Beitrag:
„Nord-Korea soll Ressourcen ohne Ende haben. Ob die USA da Interesse dran hat, wer weiß 😉
Zitat:
200 verschiedene Rohstoffe
Die nördliche Seite der koreanischen Halbinsel ist bekannt für seine felsigen Gelände, 85 Prozent des Landes besteht aus Bergen. 200 verschiedene Rohstoffe wie Kohle, Eisenerz, Golderz, Zinkerz, Kupfererz, Kalkstein, Molybdän und Graphit sollen in riesigen Mengen dort auf die Förderung warten. Die zweitgrößten Magnesit-Vorkommen sollen dort lagern und die sechstgrößte Menge an Wolfram.
Auch die sogenannten Seltenen Erden, die für die Herstellung von Technikprodukten wie Windturbinen, Solarzellen, Hybridmotoren, Smartphones, Flachbildfernseher, Notebooks, Autos, Computer, Panzer, Flugzeuge, Raketen, Laser usw. unerlässlich sind, befinden sich im Boden innerhalb der Grenzen Nordkoreas. Die südkoreanische Regierung schätzt den Gesamtwert der Vorkommen auf mehr als 6 Billionen US-Dollar.“
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s