Hoffnungsschimmer: Die französische Jugend tendiert vor allem nach links: Um die 30 Prozent der 18- bis 24-Jährigen haben für Mélenchon gestimmt, deutlich mehr als für Emmanuel Macron und Marine Le Pen. Frankreichs Hochgebildete und Gutverdienern entschieden sich für Macron: Unternehmer und Firmenchefs haben vor allem Macron gewählt (25,1 Prozent), danach folgen François Fillon (24,2 Prozent) und Marine Le Pen (17 Prozent). Noch deutlicher ist der Abstand bei Lehrern und leitenden Angestellten sowie anderen Akademikern: Sie entschieden sich zu 33,3 Prozent für Macron, dann folgen Fillon (22,3 Prozent) und Mélenchon (18 Prozent). Le Pen holte bei dieser Wählerklientel nur 9,9 Prozent der Stimmen. Angestellte im öffentlichen Dienst haben mit 24,2 Prozent mehrheitlich Marine Le Pen gewählt, erst danach folgen der linke Kandidat Jean-Luc Mélenchon (23,2 Prozent) und Sieger Macron (21,2 Prozent). Auch bei den einfachen Angestellten (30,1 Prozent), sowie bei Arbeitern (39,7 Prozent) und Arbeitslosen (29,9 Prozent) liegt die Partei von Marine Le Pen vorn. Bei den einfachen Angestellten und Arbeitern schnitt der Sieger der ersten Runde, Emmanuel Macron, sehr schwach ab: Nur 16,8 Prozent der Angestellten und lediglich 13,4 Prozent der Arbeiter konnte er von sich überzeugen.

AUSLAND

FRANKREICHDie überraschenden Zahlen einer ungewöhnlichen Wahl

Von Philip Kuhn | Stand: 24.04.2017 | Lesedauer: 5 Minuten

AUTOPLAY

Der erste Wahlgang ist entschieden: Emmanuel Macron liegt klar vor Marine Le Pen. Für die Stichwahl bedeutet das gar nichts. Alles spricht für Macron – und genau darin liegt eine Gefahr.

Quelle: N24/ Sebastian Plantholt

Inzwischen liegen die Detail-Zahlen für Frankreich vor. Sie bergen den Schlüssel zum Verständnis einer ungewöhnlichen Wahl. Bemerkenswert ist die Zahl der Départements, in denen Le Pen gewann – eine Wähleranalyse.

Anzeige

Ein Riss geht durch Frankreich – und das nicht nur im übertragenen Sinne. Ein Blick auf die Landkarte Frankreichs zeigt eine deutliche Ost-West-Spaltung: Beinahe die Hälfte des Landes hat in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen mehrheitlich für die Rechtspopulistin Marine Le Pen gestimmt. Der andere, etwas größere westliche Teil für den sozialliberalen Reformer Emmanuel Macron.

Wo wohnen die meisten Le-Pen-Anhänger?

In der Osthälfte Frankreichs konnte Le Pen vor allem in den verarmten früheren Industrieregionen des Nordens gewinnen sowie im strukturschwachen Süden, entlang der Mittelmeerküste und auf Korsika. Macrons Hochburgen sind unter anderem die Bretagne und Paris sowie generell der Westen Frankreichs entlang der Atlantikküste.

Ihr bestes Ergebnis fuhr die Rechtspopulistin im nördlichen Département Aisne ein. In der ländlich geprägten Region nahe Belgien stimmten 35,67 Prozent für Le Pen und somit etwa doppelt so viele wie für Macron, der mit 17,94 Prozent auf Platz zwei landet. Prozentual die meisten Macron-Wähler gab es in der Hauptstadt. 34,83 Prozent der Pariser Wähler stimmten für den Polit-Jungstar und nur 4,99 Prozent für Le Pen.

Stimmenzuwachs für den Front National
Stimmenzuwachs für den Front National

Quelle: Infografik Die Welt

Die Zahlen entsprechen Angaben des Innenministeriums vom Montagmittag, als landesweit 97 Prozent der Stimmen ausgezählt waren. Bemerkenswert ist die Anzahl der Départements, in denen Le Pen gewonnen hat: Es sind insgesamt 47. Bei der Präsidentschaftswahl vor fünf Jahren war es mit dem Départment Gard an der Mittelmeerküste nur ein einziges.

Wie lässt sich der Erfolg des FN erklären?

Dass die Partei von Marine Le Pen so stark wie noch nie abgeschnitten hat, beweist auch ein Blick auf die absoluten Zahlen. Demnach hat die charismatische Politikerin nach fast vollständiger Auszählung 7.658.990 Stimmen erhalten. Das ist ein historischer Erfolg, nie hat die Partei seit ihrer Gründung im Jahr 1972 derartigen Zuspruch erhalten.

Zum Vergleich: 2012 stimmten 6,42 Millionen Franzosen für die Partei, bei der Präsidentschaftswahl 2007 waren es nur 3,83 Millionen. Damals hieß der Kandidat noch Jean-Marie Le Pen; doch Marine Le Pen ist dem Schatten ihres einst allmächtigen Vaters längst entwachsen und hat innerhalb von zehn Jahren Millionen Franzosen mobilisieren können, die wohl nie für den Vater gestimmt hätten. Zu sperrig, zu wenig charmant erschien Jean-Marie Le Pen vielen Franzosen. Allerdings war dem inzwischen 88-jährigen Vater ebenfalls schon einmal der Sprung in die Stichwahl gelungen: 2002 holte die Partei mit Jean-Marie als Präsidentschaftskandidat in der zweiten Runde der Wahl über fünf Millionen Stimmen.

Wählerstimmen für den Front National
Wählerstimmen für den Front National

Quelle: Infografik Die Welt

Doch erst in den vergangenen fünf Jahren, in denen Terroranschläge, Arbeitslosigkeit und wirtschaftlicher Abstieg die politischen Debatten in Frankreich prägten, konnte sich der FN als veritable Volkspartei etablieren. Seitdem hat Marine Le Pen eine Rekordwahl nach der anderen gefeiert. Bei den Europawahlen 2014 wurde der FN stärkste Partei in Frankreich, und bei den Regionalwahlen 2015 holte man ebenfalls mehr als sieben Millionen Wählerstimmen.

Wer konnte welche Wähler mobilisieren?

Eine Erhebung des Umfrageinstituts OpinionWay, für die direkt im Anschluss an die Wahl 9010 Wähler befragt wurden, zeigt, dass der Front National in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Ähnlich wie das bei der AfD hierzulande der Fall ist, erreicht der FN auch bürgerliche Milieus. Demnach haben Angestellte im öffentlichen Dienst mit 24,2 Prozent mehrheitlich Marine Le Pen gewählt, erst danach folgen der linksradikale Kandidat Jean-Luc Mélenchon (23,2 Prozent) und Sieger Macron (21,2 Prozent).

Auch bei den einfachen Angestellten (30,1 Prozent), sowie bei Arbeitern (39,7 Prozent) und Arbeitslosen (29,9 Prozent) liegt die Partei von Marine Le Pen vorn. Durchaus bemerkenswert ist der Sieg bei den Arbeitslosen, die traditionell in Frankreich eher linken Parteien zuneigen. Doch hier musste sich der linke Kandidat Mélenchon mit 27,5 Prozent der FN-Kandidatin geschlagen geben. Bei den einfachen Angestellten und Arbeitern schnitt der Sieger der ersten Runde, Emmanuel Macron, sehr schwach ab: Nur 16,8 Prozent der Angestellten und lediglich 13,4 Prozent der Arbeiter konnte er von sich überzeugen.

Wahlergebnis nach Berufen
Wahlergebnis nach Berufen

Quelle: Infografik Die Welt

Erwartbar anders sieht es bei Frankreichs Hochgebildeten und Gutverdienern aus: Unternehmer und Firmenchefs haben vor allem Macron gewählt (25,1 Prozent), danach folgen François Fillon (24,2 Prozent) und Marine Le Pen (17 Prozent). Noch deutlicher ist der Abstand bei Lehrern und leitenden Angestellten sowie anderen Akademikern: Sie entschieden sich zu 33,3 Prozent für Macron, dann folgen Fillon (22,3 Prozent) und Mélenchon (18 Prozent). Le Pen holte bei dieser Wählerklientel nur 9,9 Prozent der Stimmen.

Was wählten Frauen, Junge und Alte?

Anders als etwa beim Brexit oder der Trump-Wahl haben ältere Franzosen offenbar keine Affinität zu Rechtspopulisten. 35,3 Prozent der Rentner gaben Fillon ihre Stimme, 27,1 Prozent wählten Macron und nur schlappe 12,6 Prozent Le Pen. Erwartbar ist das Abstimmungsverhalten von Schülern und Studenten: Sie entschieden sich vor allem für Macron (30,4 Prozent) und Mélenchon (24,6 Prozent). Le Pen ist mit 16,6 Prozent bei der Jugend abgehängt.

Wahlergebnis nach Geschlechtern
Wahlergebnis nach Geschlechtern

Quelle: Infografik Die Welt

Bemerkenswert ist das unterschiedliche Wahlverhalten von Männern und Frauen. Während Männer mehrheitlich Macron (24,8 Prozent) vor Le Pen (20 Prozent) wählten, ist es bei den Frauen umgekehrt. Sie gaben zu 23,9 Prozent Marine Le Pen ihre Stimme, Emmanuel Macron folgt mit 21,3 Prozent der Stimmen auf Platz zwei.

https://www.welt.de/politik/ausland/article163954159/Die-ueberraschenden-Zahlen-einer-ungewoehnlichen-Wahl.html

Wahl in Frankreich
Wohin tendieren die Mélenchon-Wähler?

Wer wird künftig französischer Präsident oder Präsidentin sein? Die Wähler des ausgeschiedenen Kandidaten Mélenchon müssen jetzt zwischen Le Pen oder Macron entscheiden – für viele eine Wahl zwischen Pest und Cholera. Aber ihre Stimme ist von Bedeutung.

Von Kathrin Hondl, ARD-Studio Paris

Mehr als sieben Millionen Wählerstimmen bekam Jean-Luc Mélenchon, der Kandidat der Bewegung „La France insoumise“, des „unbeugsamen Frankreichs“. Besonders bei den jungen Wählern war der Linke erfolgreich: Nach Umfragen sollen um die 30 Prozent der 18- bis 24-Jährigen für Mélenchon gestimmt haben, deutlich mehr als für Emmanuel Macron und Marine Le Pen, die Finalisten dieser Präsidentschaftswahl.

Nun aber hat auch das „unbeugsame Frankreich“ nur noch diese Wahl: Macron oder Le Pen. „Ich denke, wir müssen jetzt Macron wählen“, sagt ein junger Mélenchon-Wähler am Wahlabend. „Viele meinen jetzt, das muss nicht sein, weil der Rest Frankreichs das schon tun wird. Aber wenn das alle denken, riskieren wir eine böse Überraschung.“

Keine Positionierung gegen Le Pen

Im Gegensatz zu den meisten anderen ausgeschiedenen Präsidentschaftsbewerbern, die Macron gegen Le Pen favorisieren, weigerte sich Jean-Luc Mélenchon, eine Empfehlung für die Stichwahl abzugeben. „Jeder und jede von Euch ist sich bewusst, was Eure Pflicht ist. Ich halte mich zurück und äußere mich nicht anstelle der 450.000, die unsere Bewegung im Internet unterstützen“, sagte der Politiker. Stattdessen sollen die Mélenchon-Sympathisanten nun eben dort, auf dem Internetportal des „unbeugsamen Frankreich“ abstimmen, wie sie sich am Tag der Stichwahl verhalten wollen.

Eine Anhängerin von Mélenchon steht mit dessen Buch vor einem Haus und schaut in die Luft. | Bildquelle: AP

galerie

Anhänger von Mélenchon am Tag der Wahl: Für einige ist es schwierig, sich zwischen Macron und Le Pen zu entscheiden.

Ergebnisse der Befragung werden gegen Ende der Woche erwartet. Vielen Mélenchon-Wählern scheint allerdings die Lust am Wählen vergangen zu sein. Unter dem Hashtag #Sansmoile7mai („Ohne mich am 7. Mai“) plädieren sie auf Twitter für Wahlverweigerung. „Weder Pest noch Cholera. Enthaltung“, heißt es da zum Beispiel. Oder: „Keine Wahl zwischen zwei Faschismen.“

Beide unwählbar für die Linken

Denn vielen Anhängern des linken EU-Kritikers Mélenchon erscheint der sozialliberale Europafreund Macron genauso unwählbar wie die rechtsextreme Le Pen. Er könne aus Prinzip für keinen der beiden stimmen, sagt der Pariser Taxifahrer Mohamed. Boris, der am Wahlprogramm von Mélenchon mitgearbeitet hat, geht es genauso: „Macron steht für die ‚Uberisierung‘, für den Verlust der nationalen Souveränität gegenüber den europäischen Institutionen, er ist gegen die Vermögenssteuer, für Finanzkapitalismus, Liberalisierung des Arbeitsmarktes – lauter politische und ökonomische Ideen, die wir zutiefst ablehnen.“

Nur auf den ersten Blick erscheint es also paradox, dass nun ausgerechnet die rechte Le Pen die mehr als sieben Millionen linken Mélenchon-Wähler umwirbt. „Das sind wütende Wähler“, sagt etwa der Front-National-Funktionär Steeve Briois, „sie können mit uns übereinstimmen.“ Und auch die Kandidatin selbst setzt in der Endphase des Wahlkampfs jetzt offensichtlich besonders auf die Mobilisierung von Globalisierungskritikern jeder Couleur.

Werben um Mélenchon-Wähler

Ihre Botschaft für die nächsten zwei Wochen, so Marine Le Pen: „Diese Präsidentschaftswahl ist eine Volksabstimmung für oder gegen die ungebändigte Globalisierung.“ Nach Meinungsumfragen können sich nur maximal zwölf Prozent der Mélenchon-Wähler vorstellen, für Le Pen zu stimmen. Mehr als die Hälfte dagegen setzt nach Einschätzung der Demoskopen auf Macron.

Der Wahlkampf bis zur Stichwahl am 7. Mai, er wird auch ein erbitterter Kampf um die Wählerstimmen des „unbeugsamen Frankreichs“.

https://www.tagesschau.de/ausland/melenchon-waehler-101.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s