Warnung: Bitte verfolgen, was dran ist: Washington gibt Kriegswarnung an Japan raus -Russland verlegt Raketenkreuzer nach Korea -China mobilisiert weitere 150.000 Soldaten Laut dem japanischen Sender Kyodo und der russischen Nachrichtenagentur TASS – haben die USA die japanische Regierung vor dem Kriegsbeginn gegen Nordkorea gewarnt. Japan äußerte seine Besorgnis über die mögliche Eskalation. Zur Zeit gäbe es bereits Pläne zur Evakuierung aller japanischer Bürger aus Südkorea. Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte: „Es gibt eine Verschärfung der geopolitischen Fragen und eventuell vielleicht einen heftigen, kurzen Krieg hier [in diesem Gebiet].“

Miguuel Herr Berg

-Washington gibt Kriegswarnung an Japan raus

-Russland verlegt Raketenkreuzer nach Korea

-China mobilisiert weitere 150.000 Soldaten

Laut dem japanischen Sender Kyodo und der russischen Nachrichtenagentur TASS – haben die USA die japanische Regierung vor dem Kriegsbeginn gegen Nordkorea gewarnt. Japan äußerte seine Besorgnis über die mögliche Eskalation. Zur Zeit gäbe es bereits Pläne zur Evakuierung aller japanischer Bürger aus Südkorea.

Laut Kyodo verlautete aus den USA auch: “Wenn China nicht sofort massiven Druck gegen Nordkorea ausübt, werde man zuschlagen!“

Russland und China in Alarmbereitschaft

Während China laut Meldungen 150.000 Soldaten an die Grenze zu Nordkorea verlegt – hat Russland seinen Raketenkreuzer „Varyag“ entsendet, der heute im südkoreanischen Hafen von Busan einlieg. Fast zeitgleich lassen die USA unweit davon ihre Kriegsflotte rundum den Flugzeugträger „Carl Vinson“ und mehreren Raketenkreuzern vor der nordkoreanischen Küste aufmarschieren.

„Varyag“ ist mit modernen Anti-Schiffs-Raketen und Torpedos bestückt. Seine Aufgabe ist die „Jagd“ nach großen feindlichen Flugzeugträgern und deren Begleitschiffe, so das Militär.

China, Japan, USA, Nordkorea: Was passiert da gerade?

Während die USA, Japan und Süd-Korea ihre militärischen Verbindungen gerade durch Übungen und Manöver festigen, sind China und die Philippinen dabei ihre Beziehungen auszubauen. Dass beispielsweise die philippinische Regierung mehrere Inseln der Spratley-Kette besetzt hat, scheint die Chinesen in keinster weise zu ängstigen. Gleichzeitig berichtete Reuters, dass chinesische Militärschiffe philippinische Fischer nicht mehr aus bestimmten Seegebieten vertreiben, wie sie es bislang taten.

Nachdem Tokyo vor wenigen Tagen beschlossen hat, sein größtes Kriegsschiff ab Mai auf eine drei monatige Tour ins Südchinesische Meer zu schicken, dürfte es spannend werden, wie China darauf reagieren wird.

Und als wäre das noch nicht genug, hat die New York Times am Montag berichtet, dass die US Navy weitere Kriegsschiffe in die Gewässer vor der Küste Nord-Koreas senden wird:

Der Kommandant der amerikanischen Streitkräfte im Pazifik hat einen Flugzeugträger und mehrere andere Kriegsschiffe vor die koreanische Halbinsel beortert – [als] Muskelspiel der Trump-Regierung nur wenige Tage nach dem Nordkorea weitere Mittelstreckenraketen getestet hat.

(The commander of American forces in the Pacific has ordered an aircraft carrier and several other warships toward the Korean peninsula in a show of force by the Trump administration just days after North Korea tested another intermediate-range missile.)

Der Offizier, Adm. Harry B. Harris Jr., der Chef des militärischen Pazifikkommandos, leitete den Flugzeugträger Carl Vinson und seine Kampfflugzeuge von einer geplanten Reihe von Übungen und Hafenbesuchen in Australien um, sagte der Kommandant in einer Erklärung. Die Vinson und drei Lenkflugkörper-Zerstörer und Kreuzer starteten am Samstag aus Singapur zu ihrer neuen Mission im Westpazifik.

(The officer, Adm. Harry B. Harris Jr., the head of the military’s Pacific command, diverted the aircraft carrier Carl Vinson and its wing of fighter jets from a planned series of exercises and port calls in Australia, the commander said in a statement. The Vinson and three guided-missile destroyers and cruisers steamed out of Singapore on Saturday for their new mission in the Western Pacific.)

Die USS Carl Vinson hatte erst vor kurzem Navy Seals, Army Rangers und Delta Forces nach Süd-Korea gebracht, wo diese an gemeinsamen Übungen teilnehmen. Der Flugzeugträger muss auf seiner Reise durch das Südchinesische Meer und an den Philippinen vorbei, um vor die Küsten der beiden Koreas gelangen zu können.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte begründete übrigens am Montag seine Beweggründe einige der Spratley-Inseln zu besetzen mit folgender Stellungnahme:

Ich habe die Besetzung der zehn oder neun Inseln, die gerade in der Nähe unserer Küsten sind, befohlen, denn es gibt eine Verschärfung der geopolitischen Fragen und eventuell vielleicht einen heftigen, kurzen Krieg hier [in diesem Gebiet].

(I ordered the occupation of the ten or nine islands that are just near our shores because there’s a heightening of geopolitical issues and eventually maybe a violent low-intensity war over here.)

https://www.konjunktion.info/2017/04/china-japan-usa-nordkorea-was-passiert-da-gerade/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s