Irak- und Afghanistan Veteranen wenden sich gegen Trump: „Mit Hillary Clinton hätten sie, so vermute ich, bereits einen Monat früher bombardiert. Jetzt aber, denke ich, gibt es keinen Unterschied mehr zwischen ihnen.“ Viele der Veteranen hatten Trump gegen Clinton unterstützt, weil er versprochen hatte, die Kriegspolitik im Nahen Osten nicht weiter zu verfolgen. „Ich hatte gehofft, dass die Außenpolitik nicht mehr auf Militärinterventionen setzt, ich hatte nicht erwartet, dass das jetzt so kommt“, erklärt Michael Mazzuto, der in Irak verwundet wurde: „Wenn wir weiter bombardieren und Luftangriffe durchführen, ist das Schlimmste, was passieren kann. Ich sehe nicht, wo das hinführen kann. Und wir wissen nicht einmal, wen wir in Syrien wirklich unterstützen. Mit Hillary Clinton hätten sie, so vermute ich, bereits einen Monat früher bombardiert. Jetzt aber, denke ich, gibt es keinen Unterschied mehr zwischen ihnen.“ In seinen Tweets erinnert er an den EX-General Wesley Clark, der vor über zehn enthüllte, dass die USA die Regierungen in sieben Ländern durch Militärinterventionen auswechseln wollen, eins davon war Syrien!

Iraq War Veterans Warn Against Syrian Entanglement

U.S. servicemen say expanded intervention risks ‚worst-case scenario‘ of regional conflict

by James R. Webb | Updated 10 Apr 2017 at 7:05 AM

Almost as soon as the first cruise missile struck Syrian government forces Thursday evening, a furious debate over the prudence of the action began to build. While the strike was among the first actions taken by President Donald Trump to garner bipartisan support from lawmakers, it generated intense criticism within much of Trump’s base. This includes veterans of Iraq and Afghanistan, many of whom were drawn to Trump’s campaign message of avoiding entanglement in Middle Eastern conflicts, particularly in regards to Syria.

“I was hoping for non-intervention foreign policy. I didn’t expect him to cave so soon,” said Michael Mazzuto, a Marine Corps Infantry Sergeant who served in Fallujah, Iraq in 2005, and was wounded in Ramadi in 2006, “With Hillary, I think they would have bombed a month sooner, but I don’t think there’s any difference now.”

“If we continue bombing and airstrikes and then pump more troops into the country, that’s a worst-case scenario. I don’t see the end game with that.”

Mazzuto said many of his fellow veterans are wary and perhaps cynical of the nation’s latest foray into a foreign conflict. It is not, he says, because they are fundamentally against the use of force. Rather, they believe it should be an option reserved for situations where there is a clear and present danger to the United States.

Mazzuto said we aren’t even sure who exactly we are supporting in Syria.

Auf seinem Twitter Account erinnert er:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s