Bernie Sanders kritisiert den US-Angriff auf Syrien und den erwogenen Einsatz von US-Bodentruppen! Das führe bloß dazu, Geld ins Ungewisse zu pumpen. Er tritt dafür ein, eine diplomatische Lösung mit Russland zu suchen und Russland ein Angebot vorzulegen, das es nicht ablehnen könne. Sanders empfiehlt, dafür die „Schrauben anzudrehen“ und den Druck auf Moskau zu erhöhen. Dabei spielte der Politiker insbesondere auf die im Rahmen des Ukraine-Konflikts verhängten Sanktionen gegen Russland an. Die Strafmaßnahmen sollen als Mittel verwendet werden, um eine Kooperation zwischen USA und Russland herbeizuführen.

Von

Bernie Sanders will Russland-Sanktionen verschärfen

„Macht ihnen ein Angebot, das sie nicht ablehnen können“, erklärte Bernie Sanders gegenüber dem US-Fernsehsender NBC. Der einstige Gegner von Hillary Clinton in den demokratischen Vorwahlen forderte die Trump-Administration dazu auf, Russland bei einer Lösungsfindung im Syrien-Krieg an den Verhandlungstisch zu holen. 

Der NBC-Reporter Chuck Todd wollte von Bernie Sanders wissen, wie man Russland, das womöglich „nicht an einer politischen Lösung interessiert“ sei, zu Verhandlungen im Zusammenhang mit dem Syrien-Konflikt bewegen könne. Daraufhin entgegnete der Senator des US-Bundesstaats Vermont, dass abschließend nur eine politische Lösung möglich sei.

Sanders hat der Regierung im Interview empfohlen, die „Schrauben anzudrehen“ und den Druck auf Moskau zu erhöhen. Dabei spielte der Politiker insbesondere auf die im Rahmen des Ukraine-Konflikts verhängten Sanktionen gegen Russland an. Die Strafmaßnahmen sollen als Mittel verwendet werden, um eine Kooperation zwischen USA und Russland herbeizuführen.

Kampf gegen den Islamischen Staat

Zudem kritisierte Sanders den von Präsident Trump angeordneten Abschuss von 59 Tomahawk-Raketen der US-Marine auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt Shayrat. Die amerikanische Beteiligung in einem Krieg sowie das Entsenden von Truppen führe seiner Meinung nach bloß dazu, Geld ins Ungewisse zu pumpen. Auch deshalb müsse man gemeinsam mit Russland eine diplomatische Lösung finden.

In der Vergangenheit kritisierte Sanders häufig die russischen Aktivitäten in der Ostukraine. Zudem unterstützte er die US-Sanktionspolitik gegen Russland. Allerdings sprach er sich auch während des Wahlkampfs dafür aus, Russland nicht zu isolieren, sondern bei internationalen Verhandlungen als Kooperationspartner zu integrieren – zum Beispiel beim Kampf gegen die Terrormiliz IS.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s